Koordinierungsstelle

Die k:wer befasst sich mit allen Facetten des Windenergierechts, verknüpft naturwissenschaftliche sowie juristische Aspekte und arbeitet dezidiert praxisorientiert. Dabei sieht sie als Basisgröße ihrer Arbeit die vollständige wissenschaftliche Unabhängigkeit sowie das immerwährende Bemühen um eine rechtswissenschaftliche Fundierung.

Handlungsbedarf

Das Windenergierecht unterliegt einem steten Wandel. Ständig stellen sich neue Fragen – generell und im Konkreten. Sie nicht oder falsch zu beantworten, kann Projekte verzögern, verteuern oder gar verhindern. Zugleich ist die Rechtspolitik auf Bundes- wie auf Landebene in rascher Bewegung. Wer es versäumt, sie kritisch zu beobachten und auf sie einzuwirken, muss womöglich mit unliebsamen oder nicht bedachten Konsequenzen rechnen.

Institutionelle Anbindung

Verankert an der Technischen Universität Braunschweig ist die Koordinierungsstelle Windenergierecht (k:wer) eine unabhängige Wissenschaftseinrichtung, die sich zum Ziel gesetzt hat, windenergierechtliche Fragestellungen bereichsübergreifend und praxisorientiert zu beantworten sowie als Ansprechpartner für sämtliche Akteure fachkundig zur Verfügung zu stehen.

Tätigkeit

Die angemessene Bewältigung von Problemen im Zusammenhang mit der Windenergie setzt das Zusammenwirken einer Reihe von Wissenschaftsdisziplinen voraus. Die k:wer versucht den daraus resultierenden Anforderungen gerecht zu werden, indem sie einerseits die maßgeblichen Andockstellen identifiziert und exemplarisch interdisziplinäre Diskurse führt und andererseits den Finger in die Wunde legt, wenn – zumal an neuralgischen Punkten – Anforderungen an Inter- und Transdisziplinarität nicht genügt wird. Sie versucht,  an den Stellen Beiträge zu leisten, an denen in besonderer Weise Handlungsbedarf besteht und zufriedenstellende Klärungen noch nicht erreicht worden sind.

Handlungsformen

Die k:wer versucht, nach und nach ein immer breiteres Fundament zu schaffen, um davon ausgehend verschiedene Werkzeuge zum Einsatz zu bringen.

  • Eigene Publikationslinien. Es handelt sich um die Jahrbücher, die k:wer-Schriften und die k:wer-Texte. Sie werden im Berliner Wissenschafts-Verlag (BWV) publiziert.
  • Dokumentationszentrum. Die Koordinierungsstelle ist Fundgrube für alles, was mit dem Windenergierecht zu tun hat.
  • WER-aktuell. Mit dem Newsletter informiert die Koordinierungsstelle regelmäßig und zuverlässig über Gesetzgebung, Literatur, Gerichtsentscheidungen und Veranstaltungen.
  • Verbreitung. Die Koordinierungsstelle verschafft sich Gehör bei der Gesetzgebung und der Rechtsanwendung durch Aufsätze, Gutachten, Expertengespräche sowie die Mitwirkung in Kommissionen und Fachgremien.
  • Kolumnen. Als besonderes Format, um windenergierechtliche Sachverhalte einem primär nichtjuristischen Publikum nahezubringen, haben sich die Kolumnen entwickelt, die monatlich in der neue energie erscheinen.

Auf einen Blick: unser Informationsblatt für Sie zum Download.

Ausführliche Informationen zur k:wer entnehmen Sie gerne unserer Broschüre: